Was ist "Schwing dich fit!"- Training mit Flexi-Bar,Staby u.Co? Teil 2



















 
 
 
 




































Halten sie sich ihren Schwungstab ruhig auch zwischen den Übungen zur Kontrolle an den Rücken.
Irgendwann haben sie das Gefühl für die richtige Ausgangsposition verinnerlicht.

Auf den folgenden Fotos sind verschiedene Ausgangspositionen dargestellt. Die Stellen, die wichtig sind, habe ich wieder mit Pfeilen markiert ebenso ist die Schwungrichtung gekennzeichnet.































































 Bei den letzten beiden Fotos ist die Schwungrichtung weg vom Körper (ist schlecht darstellbar).
Viel wichtiger ist auch hier wieder die Einhaltung der aufrechten Körperposition.
Auf den nächsten Fotos werden Ausgangspositionen gezeigt, wo einarmig und weg vom Körper geschwungen wird. Bei diesen Übungen kommt zur aufrechten Körperhaltung noch das Stabilisieren in der seitlichen Körperebene dazu. Dazu gehört natürlich auch der Kopf. In meinen Kursen beobachte ich immer wieder, daß einige Teilnehmern den Kopf zur Seite neigen, und zwar mal zum Schwungarm hin und mal weg vom gleichen. Selbiges gilt auch für den Rumpf. Wenn man an der Nasenspitze ein Lot befestigt, sollte das andere Ende im gleichen Abstand zwischen den Beinen landen. Wer die Möglichkeit hat, sollte sich selbst im Spiegel kontrollieren. Ich habe wieder alle wichtigen Stellen markiert, einschließlich Schwungrichtung(wenn möglich).













































 Auf den oberen zwei Bildern habe ich auch wieder einen Hinweispfeil auf die gebeugten Knie eingefügt.
Die nächsten Fotos zeigen das Schwingen mit zur seite geneigten Oberkörper. Neben den oben genannten Punkten sollten sie hier noch darauf achten, das sie ihren Rumpf nicht verdrehen.

 





























 Die Schwungrichtung ist hoch/tief. Achten sie darauf ihren Rücken gerade und die Knie leicht gebeugt zu halten.
Dies ist natürlich nur eine Auswahl an Ausgangsstellungen. Ich habe mich hier auf den Stand und Einbeinkniestand beschränkt, weil es mir in erster Linie um eine exakte Ausgangsposition ging.
Natürlich kann ich auch im Sitzen oder Liegen in alle möglichen Richtungen schwingen.
Sie werden bestimmt Abbildungen vermissen,die falsche Ausgangspositionen zeigen.
Ich habe bewusst darauf verzichtet, denn ich möchte ihnen ja zeigen wie es richtig ist. Oft bleibt in unseren Gedächtnis ein falsches Bild eher „hängen“.
Schwing dich fit!“ - Trainieren mit Flexi-Bar, Staby-Bar, Aerobic-Bar und Co kann auch hervorragend mit Übungen aus der Rückenschule, Pilates oder Yoga kombiniert werden.

Es kann auch jeder für sich selbst seine eigenen Schwungübungen entwerfen. Dem Ganzen sind keine Grenzen gesetzt solange es umsetzbar ist und Spaß macht.