Stabilisationübung fürs Kniegelenk mit dem Theraband

Veröffentlicht auf von Onlinetherapeut

Wichtig für ein gut funktionierendes Kniegelenk ist u.a. ein kräftiger Oberschenkelmuskel (M.Quadrizeps femoris). Er streckt des Bein im Kniegelenk und ist auch an der Hüftbeugung beteiligt. Außerdem ist es wichtig, dem Kniegelenk Stabilität, seitens des umfangreichen Bandapparates am und im Gelenk selber, zu geben.
Als ich damals die Probleme mit beiden Kniegelenken hatte, bin ich viel Ergometer mit hohen Widerständen gefahren und habe Gewichte an der Beinpresse gestemmt, z.T. über die Schmerzgrenze hinaus. Das empfehle ich meinen Patienten natürlich nicht.
Im folgenden wird eine Übung gezeigt, die sowohl kräftigend wirkt und gleichzeitig ein sogananntes propriozeptives Training (Stabilitätstraining) beinhaltet. 


Übung: Mit beiden Beinen auf eine Weichmatte stellen, Rücken gerade(aufrecht) halten, ein Theraband an einem
festen Punkt befestigen.
Die Knie leicht gebeugt halten und das Theraband seitlich
am Körper vorbeiziehen.
Je nach dem wie weit das Theraband aufgewickelt ist erhöht sich der Wiederstand.
Man kann die Arme gleichmäßigen und relativ langsam
vor und zurückbewegen, oder man arbeitet schneller und mit einem geringeren Bewegungsausmaß.
Daran denken: Knie gebeugt, Rücken gerade, Arme gestreckt.  







 Gleiche Übung, nur jetzt auf einem Bein. Zu
 Beginn kann der andere Fuß noch leichten
 Bodenkontakt halten. Dies sollte jedoch nach
 und nach weniger werden.
 Es sollte darauf geachtet werden, das der
 Körperschwerpunkt über dem Bein auf der
 Weichmatte ist, in diesem Fall also über dem
 Linken.












Natürlich werden wieder beide Seiten trainiert.












 Durch das nach vorn Verlagern des
 Oberkörpers wird der Druck auf das vorn
 stehende Bein noch verstärkt.



man sollte wieder solange trainieren bis Ermüdungserscheinungen in der Muskulatur spürbar sind. Nur dann erreiche ich auch Kräftigung des Muskels.
Unser Körper ist hier unser Trainingsgewicht und durch die Weichmatte erhalten wir die
propriozeptiven Impulse und zwar angefangen vom Sprunggelenk bis hoch zum Kopf, da unser Körper immer das Bestreben nach oben hat.
Alternativ zur Sprossenwand kann das Theraband auch an einer Türklinke oder einem Fensterknauf befestigt werden. Es muß nicht unbedingt von oben nach unten gezogen werden. Anstelle einer Weichmatte tut es auch eine zusammengelegte Decke oder ein Schaumstoffkissen, Hauptsache weich, damit man gezwungen ist das Gleichgewicht zu halten. Es kann z.B. auch ein Therapiekreisel oder eine Wippe genutzt werden.
Und so nebenbei trainiere ich mit dieser Übung auch meine Rücken- u. Armmuskulatur. 

 

Veröffentlicht in Gesundheit

Kommentiere diesen Post